Die Wasserspeier am Dom

Direkt unter der Dachkante des Doms treiben sich seltsame Wesen herum. Sie dienten in früheren Jahrhunderten dazu, das Regenwasser, das sich auf der riesigen Dachfläche des Domes sammelt, im weiten Bogen auszuspeien. Im Französischen heißen diese Figuren garguilles zu Deutsch 'Gurgler'. Sie werden oft als Fabelwesen dargestellt - warum ??? Einige der Figuren haben auch Ähnlichkeit mit exotischen Tieren, die in unser Gegend im 12. und 13. Jahrhundert relativ unbekannt gewesen sein müssen. Am Paderborner Dom ist z.B. ein Flusspferd zu erkennen.

Die folgende Bilderschau zeigt die neun verschiedenen Figuren, die ich am Dom entdeckt habe; bis auf den kleinsten Wasserspeier befinden sie sich alle an der Südseite und sind vom großen Domplatz aus zu sehen. Der letzte Wasserspeier ist von der Ostseite des Doms (nur schlecht) zu sehen; er befindet sich über dem kleinen Eingang, der ins Atrium führt und blickt als einziger der figürlich dargestellten Wasserspeier nach Norden.

Zurück zur Domseite